Onlineanfrage Arbeitszeugnis

Wenn Sie ein Arbeitszeugnis erhalten haben und dieses überprüfen lassen wollen, können Sie dies auch über unser Online-Formular machen. Ein Anwalt für Arbeitsrecht an unseren Standorten in Köln und Bonn prüft dann Ihr Zeugnis umgehend. Selbstverständlich werden wir auch deutschlandweit für Sie tätig.

 

BItte senden Sie uns im Anschluss Ihr Atbeitszeugnis als PDF-Datei, (leserliches) Foto oder Word-Dokument mit dem Betreff "Zeugnisüberpüfung" per Email an: mail@wtb-recht.de

 

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Online Anfrage Überprüfung Arbeitszeugnis

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Arbeitsrecht - BAG bleibt dabei: grundsätzlich kein Anspruch auf gutes Zeugnis

 

Bei Beendigung hat der Arbeitnehmer Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Dieser Anspruch ergibt aich aus § 109 Gewerbeordnung (GewO). Als so genanntes einfaches Zeugnis müssen Angaben zur Dauer und zur Art der Tätigkeit gemacht werden. Der Arbeitnehmer hat aber auch Anspruch auf ein qualifiziertes Zeugnis. Dieses enthält zusätzlich Angaben zur Leistung und zum Verhalten.

 

In der Praxis haben sich gängige Floskeln eingebürgert, die einem Bewertungsstand wie bei Schulnoten entsprechen. Der Notenspiegel lautet:

 

Insgesamt erbrachte Herr/Frau .... seine/Ihre Leistungen

 

zu unserer vollen Zufriedenheit = befriedigend (3)

stets zu unserer vollen Zufriedenheit = gut (2)

stets zu unserer vollsten Zufriedenheit = sehr gut (1)

 

Bislang galt nach der Rechtssprechung, dass der Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf ein befriedigendes Zeugnis hat. Will er ein besseres Zeugnis durchsetzen, muss er beweisen, dass seine Leustungen tatsächlich besser waren. Dies ist in der Regel schwierig, meist sogar unmöglich.

 

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hatte mit Urteil vom 21.03.2014 (18 Sa 2133/12) entschieden, dass der Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf ein gutes Zeugnis hat. Denn in der Praxis wären die allermeisten Zeugnisse gut oder sogar sehr gut. Ein befriedigendes Zegunis wäre damit faktisch unterdurchschnittlich.

 

Das Bundesarbeitsgericht ist dem nunmehr im Revisionsverfahren mit Urteil vom 18.11.2014 89 AZR 584/13) entgegen getreten und bleibt bei seiner bisherigen Auffassung.

 

Der Arbeitgeber muss daher grundsätzlich nur ein "befriedigendes" Zeugnis erteilen. Will der Arbeitnehmer ein gutes Zegunis durchsetzen, muss er darlegen und auch beweisen, dass er tatsächlich überdurchschnittliche Leistungen erbacht hat.

Wie kann der Arbeitnehmer dies beweisen?

 

Eine Chance hat er nur, wenn er etwa schriftliche Leistungsbewertungen erhalten hat, vor nicht allzu langer Zeit befördert wurde oder eine (außerplanmäßige) Gehaltserhöhung bekommen hat oder wenn ein noch nicht allzu altes entsprechendes Zwischenzeugnis existiert.

 

Tipps für Arbeitnehmer:

  • bei begründetem Anlass (Wechsel des Vorgesetzten, Änderung der Tätigkeit, ordentliche Kündigung) ein Zwischenzeugnis erteilen lassen und auf gute Bewertung achten
  • schriftliche (auch mail) Aussagen von Vorgesetzen zur Leistung (z.B. Lob für bestimmte Leistung) aufbewahren
  • versuchen, schriftliche Leisutngsbewertungen zu erhalten
  • in Aufhebungsverträgen unbedingt einen Anspruch auf ein gutes Zeugnis vereinbaren, ggf. den konkreten Zeugnistext vereinbaren

Büro Köln

Albin-Köbis-Str. 4 

51147 Köln (Porz-Wahn)

 

Tel.: +49 (0) 2203 - 95 95 138

Fax: +49 (0) 2203 - 95 95 139

Email: mail@wtb-recht.de

 

Büro Bonn

Sebastianstr. 213

53115 Bonn

 

Tel.: +49 (0) 228 - 22 787 952

Fax: +49 (0) 228 - 22 787 798

Email: mail@wtb-recht.de

Sprechzeiten

 

Mo. - Fr.:  08:30 - 18:00

Sowie nach Vereinbarung


Anrufen

E-Mail

Anfahrt